Diese Seite drucken

Der Liebestrank: Inhalt der Oper

geschrieben von 
Paolo Fanale als Nemorino Paolo Fanale als Nemorino Foto © Bettina Stöß via Deutsche Oper Berlin mit frdl. Genehmigung

Die Handlung der  Oper "Der Liebestrank" ist hier beschrieben. Auf Italienisch heißt die Oper L'elisir d'amore... 

Der Liebestrank (Inhalt der Oper)

Italienischer Originaltitel: L’elisir d’amore

Komponist: Gaetano Donizetti

Libretto: Felice Romani

Uraufführung: 12. Mai 1832 im Teatro della Canobbiana in Mailand

Hauptfiguren der Oper "Der Liebestrank" 

  • Adina, eine reiche Pächterin (Sopran)
  • Nemorino, einfacher Bauer, in Adina verliebt (Tenor)
  • Belcore, Sergeant (Bariton)
  • Doktor Dulcamara, reisender Arzt/Quacksalber (Bass)
  • Gianetta, Bauernmädchen (Sopran)

Stumme Nebenrollen

  • Ein Notar
  • Drei Diener Dulcamaras
  • Regimentsbläser
  • Chor
    Bauern, Bäuerinnen, Soldaten

Ort und Zeit: Baskisches Dorf um 1800

Gliederung: 2 Akte in fast durchkomponierter Form (nur wenige Accompagnato-Rezitative)

Handlung des 1. Aktes der Oper "Der Liebestrank" 

In einem baskischen Dorf besingt der schüchterne und unscheinbare Bauer Nemorino seine Liebe zur Gutsbesitzerin Adina. Leider beachtet sie ihn bisher kaum. Während einer Arbeitspause liest Adina den Dorfleuten aus der Geschichte von Tristan und Isolde vor, die durch einen besonderen Liebestrank zusammen gebracht wurden. Nemorino hört aufmerksam zu und ist von Adina und ihrer Liebesgeschichte ganz beeindruckt.

Die Soldaten der Kaserne in der Nähe kommen in das Dorf. Ihr Anführer Sergeant Belcore umschmeichelt Adina. Wie selbstverständlich spricht Belcore schon von der Hochzeit mit Adina, sie hält ihn aber auf Abstand. Nemorino spricht Adina an, aber auch ihm macht sie keinerlei Hoffnung.

Das Glück scheint dem Bauern aber günstig zu sein. Der Wunderdoktor Dulcamara kommt auf Durchreise in das Dorf und preist seine Mittelchen an. Sie machen angeblich Kranke gesund, Alte wieder jung und Traurige wieder fröhlich. Der Quacksalber hat sogar einen Liebestrank dabei, der Menschen zusammenführen soll.

Nemorino sieht seine Stunde gekommen und kauft das Gebräu. In Wirklichkeit ist es einfache Flasche Bordeaux-Wein. Dulcamaras sagt, die Wirkung würde sich erst nach einem Tag einstellen. Das ist auch die Dauer, die er braucht, um über alle Berge zu verschwinden.

Als Adina zurückkommt, hat das Placebo des Liebestranks dafür gesorgt, dass Nemorino wie ausgewechselt ist. Er verspricht Adina, dass sie innerhalb eines Tages ihren Liebeskummer verlieren werde – doch Adina reagiert auf seine Ansprache nur gereizt.

Belcore tritt hinzu und Adina versichert ihm, ihn in nur sechs Tagen heiraten zu wollen, was Nemorino aber nur mit einem Lächeln quittiert. Da nun aber Boten die Nachricht übermitteln, dass Belcores Regiment bereits am nächsten Tag abrücken müsse, kann der Sergeant nicht so lange warten und muss die Hochzeit eigentlich noch am selben Tag über die Bühne bringen.

Adina willigt ein, doch Nemorino stürzt sich erneut in Verzweiflung, denn bis zur Hochzeit hat der Trank natürlich noch nicht wirken können. Er fleht Adina an, die Hochzeit mit Belcore wenigstens noch einen Tag aufzuschieben, andernfalls würde sie ihre Entscheidung bereuen. Doch Adina, Belcore und die übrigen Dorfbewohner können sich keinen Reim auf Nemorinos sonderbares Verhalten machen. und verspotten ihn gemeinsam als den Dorftrottel.

Inhalt der Oper "Der Liebestrank", 2. Akt

Die Hochzeitsfeier von Adina und Belcore ist auf ihrem Höhepunkt. Dulcamara ermutigt Adina, mit ihm ein Duett zu singen. Der Notar erscheint, um die Eheschließung offiziell zu machen. Als Nemorino den Notar sieht, wächst die Verzweiflung und er glaubt endgültig, Adina verloren zu haben.

Ein letztes Mal geht er zu Dulcamara und fleht ihn um einen anderen, schneller wirkenden Liebestrank an. Allerdings ist Nemorino seit seinem ersten Geschäft pleite und ohne Bezahlung rückt Dulcamara ihm nichts heraus.

Nemorino wendet sich etwas beschämt an seinen Rivalen Belcore und möchte sich für das entsprechende Handgeld von ihm als Soldat anwerben lassen. Belcore muss nicht überlegen und sagt freudig zu; zum einen gewinnt er einen neuen Rekruten, zum anderen verliert er seinen Konkurrenten. Er zahlt Nemorino die für den Liebestrank erforderlichen 20 Scudi.

Zur selben Zeit wird auf einem nahegelegenen Gut die Nachricht herumgesprochen, dass Nemorinos Onkel gestorben sei und ihm ein großes Vermögen hinterlassen habe. Vor diesem Hintergrund wird Nemorino zum neuen Mädchenschwarm, welche in ihm nun nicht mehr den unscheinbaren, kleinen Bauer sehen.

Nemorino hat von seiner Erbschaft noch nichts mitbekommen und führt seine neu gewonnene Beliebtheit gleich auf die Wirkung des Liebestranks zurück. Dulcamara, der die Szene um Nemorino beobachtet hat, ist nun selbst von der Wirkung seines Tranks überzeugt; bei Adina möchte er zudem erneute Zeichen von Liebeskummer gesehen haben, worauf er ihr ein paar Schluck von seinem Trank empfiehlt. Adina weist Dulcamaras Angebot zwar zurück, aber nachdem sie erfahren hatte, wie weit Nemorino für seine Liebe zu ihr gegangen ist, kann sie ihre aufkeimenden Gefühle zu ihm nicht mehr unterdrücken.

Sie kauft den militärischen Werbeschein für Nemorino zurück und endlich finden sich die beiden. Belcore muss gute Miene zum bösen Spiel machen, und der Wunderdoktor verkündet dem erstaunten Paar den Tod des Onkels und die damit verbundene Erbschaft. Aufs neue rühmt er seinen Zaubertrank, der nicht nur Liebe, sondern auch Reichtum verschaffen kann.

 

Gelesen 2232 mal Letzte Änderung am Dienstag, 21 April 2020 11:03

Ähnliche Artikel